Programm B 9 - THONET-Möbel - Stühle, Tische, Sessel und Sofas, Design-Klassiker aus Bugholz und Stahlrohr
Development mode

B 9 d Pure Materials

DesignMarcel Breuer

Die von Michael Thonet perfektionierte Bugholztechnik war eine der Inspirationsquellen für Marcel Breuers Experimente mit gebogenem Stahlrohr. Aus dieser Idee entstand das vierteilige Satztischset B 9. Die kleinen Tische finden auf vielseitige Art ihren Einsatz – als Beistelltisch in Sitzgruppen, als praktische Ablage oder als perfekter Ort für eine Vase mit frischen Blumen. Nach Gebrauch kann man sie platzsparend untereinander schieben. Die Besonderheit dieses Programms liegt in seiner funktionalen Schlichtheit – die Satztische bestehen lediglich aus verchromtem, gebogenem Stahlrohr und rechteckigen Platten.

 

Während seiner Zeit am Bauhaus experimentierte Marcel Breuer mit Stahl und Stahlrohr, einem damals für Möbel neuen, vielversprechenden Werkstoff. Der enge Austausch mit dem Flugzeugbauer Junkers in Dessau beschleunigte den Entwicklungsprozess. Zu seinen ersten Entwürfen gehörten die Satztische B 9 sowie verschiedene Regale und Beistellmöbel. Bereits der Thonet Steckkartenkatalog von 1930/31 enthielt das komplette Sortiment. Breuer entwarf den B 9 ursprünglich für die Kantine des Dessauer Bauhaus-Gebäudes. Auch in den Studentenapartments und den Meisterhäusern von Walter Gropius wurde das vielseitige Tischchen eingesetzt.


B 9 a-d: Beistelltische in 4 verschiedenen Größen, einzeln oder als Set erhältlich. B 9 d/1 mit zusätzlichem Fachboden. Gestelle Stahlrohr verchromt oder farbig lackiert, Holzteile in Buche oder Esche gebeizt oder decklackiert. Wird zudem in Ausführungen „Pure Materials“ gefertigt. Mit „ThonetProtect®“-Oberfläche für die Gestelle und Glasplatten (Ausführung „Thonet All Seasons“), auch variabel für den Innen- und Außenbereich einsetzbar.


Designer

Details anzeigen
Marcel Breuer

Marcel Breuer

Marcel Breuer, geboren 1902 im ungarischen Pécs. Nach einem abgebrochenen Kunststudium studierte er von 1920 bis 1924 am Staatlichen Bauhaus Weimar. Von 1925 bis 1928 übernahm er die Leitung der Tischlereiwerkstatt am Bauhaus, das inzwischen nach Dessau umgezogen war. In dieser Zeit war er stark vom Konstruktivismus und De Stijl geprägt und entwickelte einige Weg weisende Möbelentwürfe aus Stahlrohr. 1928 ging Breuer nach Berlin, wo er vorwiegend im Bereich Innenarchitektur tätig war. Ab 1931 unternahm er eine Reihe von Reisen, bevor er ab 1932 in der Schweiz an mehreren Aluminiummöbelentwürfen arbeitete. 1935 zog Marcel Breuer nach London und war dort als Architekt tätig. 1937 erhielt er eine Professur für Architektur an der Harvard Universität in Cambridge, Massachusetts/USA, und eröffnete dort später gemeinsam mit Walter Gropius ein Architekturbüro. 1946 gründete Marcel Breuer sein eigenes Studio in New York und realisierte zahlreiche Entwürfe in Europa und in den USA. Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten und Gestalter der Moderne. Marcel Breuer starb am 1. Juli 1981 in New York.

» Mehr Details

Maße

Details anzeigen
Development mode